PräviKIBS

Ein Programm zur Prävention sexualisierter, physischer und emotionaler Gewalt in stationären und teilstationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe

Warum PräviKIBS?

PräviKIBS Prävention gegen sexualisierte Gewalt

Kinder und Jugendliche, die in stationären Einrichtungen untergebracht sind, bedürfen eines besonderen Schutzes. Viele von ihnen sind vorbelastet, z.B. durch emotionale, physische und/oder sexualisierte Gewalterfahrungen. Zur Bewältigung solcher Belastungen bedürfen sie eines sicheren Ortes. Damit sich diese Kinder und Jugendlichen gesund entwickeln können, müssen sie in einem Klima der Rücksichtnahme und Grenzachtung aufwachsen. PräviKIBS ist ein wichtiger Baustein bei der Verwirklichung des Anspruchs (teil-)stationärer Einrichtungen, als sicherer und förderlicher Ort für belastete Kinder und Jugendliche zu fungieren (§ 79a SGB VIII).

Was will PräviKIBS?

Es kann jeden treffen

Prävention (sexualisierter) Grenzverletzungen sowohl zwischen Kindern als auch von Erwachsenen gegen Kinder/Jugendliche (im Rahmen von Einrichtungen der stationären Kinder- und Jugendhilfe).

PräviKIBS Prävention gegen sexualisierte Gewalt

Durch zahlreiche Fallanfragen aus Einrichtungen sowie durch die große Aufdeckungswelle in Internaten und Heimen im Jahre 2010 wurde sichtbar, dass Kinder und Jugendliche in Einrichtungen (sexualisierter) Gewalt durch Personal oder durch andere Kinder und Jugendliche ausgesetzt sind. Aus diesem Grund hat KIBS das in Deutschland einzigartige und neue Präventionsprojekt PräviKIBS entwickelt, um in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe eine Kultur des Hinhörens und der Achtsamkeit zu etablieren.

Sie wollen PräviKIBS für Ihre Einrichtung? Gerne!
Wir bieten Fortbildungen an. Schreiben Sie uns:  info(at)praevikibs.de

Wie funktioniert PräviKIBS?

PräviKIBS Prävention gegen sexualisierte Gewalt

Das Fachteam von KIBS schult Fachkräfte (z.B. psychologischer Fachdienst) aus teilstationären bzw. stationären Jugendhilfeeinrichtungen in einem dreitägigen Kurs, damit sie in ihren eigenen Einrichtungen danach beliebig oft einen 18-teiligen Praxiskurs PräviKIBS mit ihren Klienten und Teamkollegen durchführen können. Bestandteil von PräviKIBS ist das Manual und ein Materialset mit standardisierten, gut handhabbaren und professionell aufbereiteten Arbeitsmaterialien. Dieses Materialset nehmen die Fachkräfte nach der Schulung mit in ihre Einrichtungen und setzen es später im Praxiskurs mit den Kindern und Jugendlichen sowie dem Personal ein.

Inhalte des Programms PräviKIBS

1.Kommunikation (3 Einheiten)
2. Berührungen (3 Einheiten)
3. Unterscheidung zwischen altersangemessenem sexuellen Verhalten und sexuellen Grenzverletzungen (1 Einheit)
4. Persönlicher Bereich/Privatsphäre (1 Einheit)
5. Wissen über Fragen der Sexualität (2 Einheiten)
6. Prävention von sexuellem Missbrauch (6 Einheiten)

 

Es handelt sich um jeweils ca. 90minütige Kurseinheiten mit betreuten Kindern/Jugendlichen und dem Gruppenpersonal, die etwa 14-tägig durchgeführt werden sollten.

Es kann sowohl das gesamte Programm durchgeführt werden oder nur einzelne Elemente daraus.

Dreitägige Schulung

Fachkräfte werden darin geschult, wie sie das
Präventionsprojekt in ihrer Einrichtung implementieren können und wie mit den
von KIBS entwickelten Materialien und Methoden gearbeitet werden kann. Hierzu
erhalten sie ein eigens entwickeltes Manual sowie die entsprechenden
pädagogischen Materialien in einem Materialset. Jede Einrichtung hat zudem die
Möglichkeit Supervision in Anspruch zu nehmen.

Praxiskurs PräviKIBS

Der Praxiskurs mit 18 Übungseinheiten wird dann von den geschulten Fachkräften selbst mit den Kindern und Jugendlichen sowie mit dem Betreuungspersonal der eigenen Einrichtungen durchgeführt. Es wird empfohlen, etwa alle zwei Wochen eine Praxiseinheit durchzuführen.

Materialset und Manual

Das Materialset enthält unter anderem speziell von KIBS entwickelte Bildkarten und Textkarten z. B. zu den Themen Kommunikation, Berührungen, Gefühle, Prävention von Grenzüberschreitungen, dazu Arbeitsblätter mit Beispielgeschichten, einen Kurzfilm und eine Audio-CD mit Hörszenen. Alle Themen bauen aufeinander auf. Sie sollen die Kinder und Jugendlichen sensibler für Gefahren machen, sie stärken und sie in die Lage versetzen, sich besser schützen zu können. Damit den Kindern diese Inhalte nicht in Form eines Frontalunterrichts vermittelt werden, wurden für jede Einheit Materialien entwickelt, die interaktiv eingesetzt werden können. Da es sich hierbei um eine Vielzahl an unterschiedlichen Karten, Bildern und sonstigen Materialien handelt und diese zur besseren Handhabung gut sortiert sein sollten, wird das gesamte Material in einem handlichen Koffer bereit gestellt.  Manual: Das Handbuch ist die gedruckte Anleitung für die 18 Praxiseinheiten und Teil des Materialsets.

Was ist das Besondere an PräviKIBS?

Es kann jeden treffen

PräviKIBS bezieht sich auf die Arbeit mit Kindern/Jugendlichen, die von physischer und sexualisierter Gewalt bzw. Vernachlässigung betroffen sind.

Einsatzgebiet sind (teil-)stationäre Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe.

An den Kurseinheiten nehmen sowohl die untergebrachten Kinder als auch (Teile des) Personal(s) teil.

Das Programm bezieht explizit Gefährdungen durch sexuelle Übergriffe zwischen Kindern bzw. zwischen Jugendlichen mit ein.

Der Einsatz erfolgt prozesshaft. Der Durchführungszeitraum beträgt ca. 7 – 8 Monate.

Das Curriculum kann sowohl in geschlechtsgemischten als auch geschlechtshomogenen Gruppen durchgeführt werden.

Die Inhalte sind prinzipiell für alle Entwicklungsphasen vom Grundschulalter bis zum jungen Erwachsenenalter geeignet. Entsprechende Anpassungen der Methodik sollten je nach Altersstufe aber vorgenommen werden.

Was will PräviKIBS?

Es kann jeden treffen

Prävention (sexualisierter) Grenzverletzungen sowohl zwischen Kindern als auch von Erwachsenen gegen Kinder/Jugendliche (im Rahmen von Einrichtungen der stationären Kinder- und Jugendhilfe).

Evaluation des DJI bestätigt: PräviKIBS ist wirksam

Die Wirksamkeit des Curriculums wurde im Rahmen einer Evaluationsstudie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) wissenschaftlich untersucht.

Exemplarische Ergebnisse: (1) Die Kursleiterteams und andere teilnehmende Fachkräfte bewerten die Erfahrung der Umsetzung des Programms sehr positiv. (2) Die Kinder und Jugendlichen geben einen hohen Lerneffekt an und schätzen den Austausch. (3) Im Vergleich zur Kontrollgruppe bewerten Kinder und Jugendliche, die an PräviKIBS teilgenommen haben, die Unterstützung durch die Mitarbeiter/innen in den Einrichtungen positiver. (4) In Abhängigkeit des Grads der Durchführung des Programms wurde eine Wirkung hinsichtlich der Abnahme von sexueller Viktimisierung festgestellt. 

Einen Flyer zu PräviKIBS können Sie sich hier herunterladen. Ergebnisse der Evaluationsstudie des Deutschen Jugendinstituts finden Sie hier .

Wie entstand PräviKIBS?

Mehrjähriger Entwicklungsprozess durch KIBS gemeinsam mit einer stationären Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe und "Probedurchläufen" in dieser Einrichtung. Mehrere Überarbeitungen des Manuals und des Materialsets durch KIBS.

Wenn Sie Interesse an der Durchführung des Programms in Ihrer Einrichtung haben, stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung. Schreiben Sie uns:  info(at)praevikibs.de

Kontakt

Schweitzer, Arnold

Bereichsleitung Bildung, Beratung und Erziehung

Arnold Schweitzer
Tel: 0-89-231716-7611
Fax: 0-89-231716-7619
a.schweitzerSPAMFILTER@kinderschutz.de

Kinderschutz München e.V.

Teamleitung

Ulrike Tümmler-Wanger
Tel: 0-89-231716-9120
Fax: 0-89-231716-9119
u.tuemmler-wangerSPAMFILTER@kibs.de

Postanschrift

KINDERSCHUTZ MÜNCHEN
KIBS
Holzstraße 26
80469 München

Telefon: 0-89-231716-9120
Telefax: 0-89-231716-9119
E-Mail: kibsSPAMFILTER@kinderschutz.de