Betreutes Wohnen für Menschen mit Autismus-Spektrumsstörung

Menschen mit einer Autismus-Spektrumsstörung brauchen mitunter Anleitung im alltagspraktischen Bereich und müssen Zusammenleben erlernen und üben. Unser Betreutes Einzelwohnen (BEW) für erwachsene Menschen mit Autismus bietet den Raum und die Unterstützung, die die Betroffenen auf dem Weg in ein eigenständiges Leben brauchen - ein Übungsfeld, in dem man sich ausprobieren darf, gezeigt wird wie’s geht und die Mitbewohner*innen unvermittelt und ehrlich auf Verhalten antworten.

Leistungen

Wohngruppe für Menschen mit Autismusstörung

Wir unterstützen unsere Bewohnerinnen und Bewohner:

  1. im Umgang mit den Auswirkungen der seelischen Behinderung
  2. bei der Selbstversorgung und Alltagsbewältigung
  3. in der Tages- und Freizeitgestaltung
  4. bei Aufnahme und Gestaltung persönlicher, sozialer Beziehungen
  5. in der Teilhabe am Arbeitsleben und an der Ausbildung
  6. in der Sicherstellung der medizinischen Versorgung
  7. bei Krisenversorgung
  8. bei der Koordination, Hilfeplanung und Abstimmung von Aufnahmeverfahren
  9. bei der Entlassungsplanung

Das zeichnet unsere Arbeit aus

Holzweg

Mehrdimensional durch individuelle und gruppenorientierte Angebote, Strukturpläne und Methoden z.B. nach dem TEACCH-Modell. Die Ausgestaltung der Hilfe richtet sich nach dem Bedarf und den Stärken der Person. Sie ist partizipativ, ressourcenbezogen, perspektivisch orientiert und zielt auf Eigenständigkeit und Selbsthilfe.

Wohnen

Wohngruppe für Menschen mit Autismusstörung

In Aubing stehen für je zwei Bewohner*innen vier 2-Zimmer-Wohnungen in direkter S-Bahn Nähe zur Verfügung.
In der Maxvorstadt wohnen drei Bewohner*innen in einer großzügigen 3-Zimmer-Wohnung.

Kooperationen

Das Angebot ist Mitglied im akn – Autismus-Kompetenz-Netzwerk

Persönliche Voraussetzungen für die Aufnahme

Die Bewohnerinnen und Bewohner sollten über ein Mindestmaß an Zuverlässigkeit und Fähigkeit zu einer eigenständigen Lebensführung verfügen bzw. in der Lage sein, solche durch entsprechende Maßnahmen zu erlangen.

Aufnahmebedingungen

Das Angebot befindet sich aktuell in der Erweiterung.

Die Wohnungen in Aubing wurden durch Mittel der Landeshauptstadt München finanziert. Deshalb ist die Erteilung einer Bezugsberechtigung (Antrag auf Sozialwohnung) durch das Amt für Wohnen und Migration erforderlich.

In der Maxvorstadt stehen drei Plätze zur Verfügung, für die die Erteilung einer Bezugsberechtigung durch das Amt für Wohnen und Migration nicht notwendig ist.

Finanzierung

Kostenträger für die Übernahme der Betreuungskosten ist der Bezirk Oberbayern.

Rechtlicher und struktureller Rahmen

Rechtliche Grundlagen für das BEW:

Sozialgesetzbuch – SGB IX, Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen

Sozialgesetzbuch – SGB XII, Sozialhilfe (insbesondere §§ 53 ff, 75 ff)

Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach § 53 ff SGB XII

Eingliederungshilfe – Verordnung nach § 60 SGB XII

Bayerischer Rahmenvertrag für ambulante Dienste der Eingliederungshilfe gem. § 79 SGB XII

Rahmenleistungsvereinbarung in der aktuell geltenden Fassung

Wir suchen Wohnungen! Zur Erweiterung unseres Angebots
suchen wir dringend 1 bis 4-Zimmer-Wohnungen in Aubing und Umgebung!

Wir danken

SZ Adventskalender neu

Der SZ Adventskalender für Gute Werke e.V. der Süddeutschen Zeitung unterstützte uns im Aufbau des Angebots mit einem großzügigen Zuschuss für die Ausstattung der Wohneinheiten. Wir sagen VIELEN DANK!

Wir danken - Glückspirale

Die Lotterie Glückspirale unterstützte uns 2011 im Aufbau des Angebots mit einem Zuschuss für die Ausstattung der Wohneinheiten. Wir sagen VIELEN DANK!

Kontakt

Sbeczka, Robert

Teamleitung

Dipl.-Sozialpädagoge (FH) Robert Sbeczka
Tel: 0-89-231716-9740
Fax: 0-89-231716-9749
r.sbeczkaSPAMFILTER@kinderschutz.de

Postanschrift

KINDERSCHUTZ MÜNCHEN
Betreutes Einzelwohnen für Menschen mit einer Autismus-Spektrums-Störung
Colmdorfstraße 32
81249 München

Telefon: 0-89-231716-9740
Telefax: 0-89-231716-9749
E-Mail: bew-autistenSPAMFILTER@kinderschutz.de

Wussten Sie...?

Tafel grün

…dass ein Anstieg der Autismus-Diagnosen auch darin begründet liegen kann, dass die Anforderungen im sozialen Bereich gestiegen sind, dass eine höhere Flexibilität und Belastbarkeit gefordert wird und im Falle eines Nicht-Erfüllens dieser Anforderungen dringender eine Rechtfertigung, eine Begründung benötigt wird?

http://autismus-kultur.de

Sprechblase pink

…dass heutzutage 6-7 Personen von 1000 mit einer Diagnose im Rahmen der Autismus-Spektrums-Störung diagnostiziert werden können?

  www.autismus.de