Wohnprojekt BEO

BEO bietet dringend benötigten Wohnraum für bis zu 156 junge Geflüchtete, um Wohnungslosigkeit junger Menschen zu verhindern. Für die jungen Menschen in der Phase des Übergangs ins Erwachsenenleben sind ein geschützter Wohnraum sowie haltgebende Sicherheit und Orientierung eine wichtige Voraussetzung für den Weg in ein selbstständiges Leben.
BEO steht für die Begleitung, Entwicklung und Orientierung junger Menschen für eine gelingende Eigenständigkeit.

Zielgruppe und Zielsetzung

Jugendliche männlich

Das Wohnprojekt BEO ist ein Angebot für männliche unbegleitete heranwachsende Geflüchtete zwischen 18 und 27 Jahren in schulischer, beruflicher oder universitärer Ausbildung. Die jungen Männer werden sozialpädagogisch und psychosozial begleitet, um sie während der Ausbildung zu fördern und um eine nachhaltige Integration sowie gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Das BEO ist nicht nur ein Ort des Wohnens und der Bildung - die jungen Menschen können hier tragfähige Zukunftsperspektiven entwickeln.

Leistungen

Gespräch junge Männer

Unsere pädagogischen Fachkräfte unterstützen die jungen Geflüchteten gezielt bei der beruflichen und gesellschaftlichen Integration. Gemeinsam mit den jungen Menschen werden schulische und berufliche Perspektiven entwickelt und umgesetzt. Sie motivieren die jungen Menschen zur aktiven Partizipation in Schule und Ausbildung, damit Schulabschlüsse und Ausbildungsabschlüsse gut erreicht und somit am Ende auch einer Übernahme in ein festes Berufsverhältnis nichts im Wege steht.

Das zeichnet unsere Arbeit aus

  • individuelle sowie gruppenorientierte Angebote sowohl bei Hausbesuchen im Wohnumfeld (Home Based) wie auch in der MVK-Anlaufstelle (Center Based) 
  • Betreuung durch eine/n feste/n Bezugspädagogin/-pädagogen und Möglichkeit zur Co-Betreuung
  • Sicherstellung der Rufbereitschaft nachts und am Wochenende
  • Möglichkeit zur Nachbetreuung
  • Beratung durch insofern erfahrene Fachkräfte zur Einschätzung von Gefährdungssituationen
  • Vernetzung, Austausch und kollegiale Beratung bereichsübergreifend innerhalb des KINDERSCHUTZ MÜNCHEN

Die Ausgestaltung der Hilfe richtet sich nach dem Bedarf und den Stärken der Person. Sie ist partizipativ, ressourcenbezogen, perspektivisch orientiert und zielt auf Eigenständigkeit und Selbsthilfe.

Wohnen

Die Mütter und Väter leben im Stadtgebiet Münchens in Wohnungen, die der KINDERSCHUTZ MÜNCHEN anmietet und für die Zeit der Betreuung zur Verfügung stellt.

Aufnahmebedingungen

MVK erwartet

  • die freiwillige Entscheidung für die Hilfe
  • ein Mindestmaß an Zuverlässigkeit und Fähigkeit zu einer eigenständigen Lebensführung mit dem Kind/den Kindern
  • die Mitwirkungs- und Kooperationsbereitschaft bei der Klärung von Bedarf, Inhalten und Zielen während des Hilfeprozesses
  • den Abschluss und die Einhaltung einer Betreuungsvereinbarung, in der Rechte, Pflichten und Beschwerdewege festgehalten sind
  • den Abschluss einer Wohnungsvereinbarung und Ansparung von Rücklagen zur Sicherung eines angemessenen Umgangs mit dem Wohnraum und ggf. der Schadensregulierung

Finanzierung

MVK wird über einen Tagessatz finanziert. Diesen sowie die Kosten für Miete und zum Lebensunterhalt übernimmt das zuständige Jugendamt.

Kontakt

Rüger

Fachleitung Migration/Geflüchtete

Pädagogin (M.A.) Claudia Rüger
Tel: 0-89-231716-7911
Fax: 0-89-231716-7919
c.ruegerSPAMFILTER@kinderschutz.de

Schwaiger, Karin

Bereichsleitung Ambulante Angebote und Migration

Pädagogin (M.A.) Karin Schwaiger
Tel: 0-89-231716-7012
Fax: 0-89-231716-7019
k.schwaigerSPAMFILTER@kinderschutz.de

Postanschrift

KINDERSCHUTZ MÜNCHEN
Wohnprojekt BEO
Schertlinstraße 6b
81379 München

Telefon: 0-89-231716-7000
Telefax: 0-89-231716-7009
E-Mail: wp-uhfSPAMFILTER@kinderschutz.de