LOK Lernwerkstatt

In der LOK Lernwerkstatt erhalten Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren nach der Schule ein warmes Mittagessen, individuelle Lernförderung und Unterstützung in ihrer sozial-emotionalen Entwicklung. Ebenso Ausflüge, eine Ferienfahrt und Projekte. Ziel ist, die Lebenswelt und die soziale Kompetenz der Kinder zu erweitern. Die Eltern und Familien der Kinder sind uns herzlich willkommen. Sie werden ebenfalls begleitet, beraten und nehmen an Maßnahmen der Elternbildung teil. Die Kinder haben im Anschluss an die Lernzeiten die Möglichkeit, Freizeitangebote der LOK Freimann wahrzunehmen.

LOK KJR
LOK Lernwerkstatt
Logo LH München Stadtjugendamt

Das zeichnet unsere Arbeit aus

LOK Lernwerkstatt Ferienmaßnahme 2
  • Unser Handeln ist getragen von einer Willkommenskultur und wertschätzender Offenheit
  • Unser Team ist transdisziplinär und divers, d.h. die sozialpädagogischen Fachkräfte arbeiten mit pädagogischen Fachkräften, Honorarkräften und Ehrenamtlichen unterschiedlicher Berufsgruppen und kultureller Herkunft zusammen
  • Wir gehen individuell auf die schulische Situation der Kinder ein und arbeiten im 1:2 oder Kleingruppen Setting
LOK Lernwerkstatt Ferien Maßnahme
  • Wir verstehen die Lebenswelt als Aneignungsraum und schaffen so vielfältige Bildungsgelegenheiten jenseits des schulischen Lernens
  • Wir arbeiten im sozialräumlichen Verbund und bauen so Brücken im Sinne der Inklusionsvermittlung
  • Unsere Interventionen sind klar und transparent, damit schaffen wir Sicherheit und Orientierung für die uns anvertrauten Kinder
  • Wir sind beratungssicher in unterschiedlichen Sprachen und setzen gezielt Sprachmittler bei der Arbeit mit Eltern ein

Angebot - LOK Lernwerkstatt

Die LOK Lernwerkstatt ist ein quartiersbezogenes, zielgruppenorientiertes und zugleich individualisiertes Förderangebot. Sie richtet sich an Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren mit besonderem emotionalen, kognitiven, schulischen und sozialen Unterstützungs- und Integrationsbedarf. Mithilfe von Förder- und Entwicklungsplänen können individuelle Schwerpunkte mit den Kindern und Eltern erarbeitet werden. Dabei wird auf die folgenden Bereiche besonderen Wert gelegt:

  • Partizipation der Kinder und ihrer Familien
  • Emotionale und soziale Entwicklung
  • Sprache, Literacy, Bilingualität
  • Bewegung, Entspannung und Konzentration
  • Ausdifferenzierung von Fein- und Grobmotorik
  • Arbeitshaltung und Arbeitsorganisation
  • Lernen lernen und Motivationstechniken

Täglich finden Reflexionsrunden unter den Mitarbeiter*Innen der LOK Lernwerkstatt statt, um kindbezogene Entwicklungen nachhaltig zu fördern. Dabei ist zentral, dass auch den Eltern Entwicklungsräume und –möglichkeiten im Rahmen der Elternbildung zugestanden werden. Die Inhalte, Themen und Methoden in der Elternbildung orientieren sich an den aktuellen Themen und Entwicklungen der Kinder. Elternbildung findet dabei im Rahmen der Elternarbeit und in sog. Eltern-Kind-Bildungsabenden statt. Es sind die LOK Lernwerkstatt Kinder, die die Elternbildung zusammen mit den Mitarbeiter*Innen vorbereiten und durchführen.

Leistungen

Wir unterstützen die Schulkinder und ihre Familien im Einzelnen

  • bei der Erledigung der Hausaufgaben
  • bei der Entwicklung einer selbständigen Arbeits- und Lernhaltung
  • bei der Erweiterung des Sprachverständnisses und Wissensvertiefung durch den gezielten Einsatz von Fördermaterialien
  • durch die Dokumentation von individuellen, schulischen und sozialen Entwicklungsprozessen
  • durch regelmäßige Elterngespräche über die kindliche Entwicklung
  • durch regelmäßig stattfindende Elternbildungsabende und Eltern-Kind-Interaktionsabende
  • durch Abstimmung und Kooperation mit den Lehrkräften
  • durch Konflikttraining
  • durch wöchentliche Spiel- und Reflexionseinheiten für soziales Lernen in Kooperation mit der LOK Freimann
  • durch konkrete Anleitung zu partizipativer Freizeitgestaltung im Kontext von Gewaltprävention als Übungs- und Erprobungsfeld für ein gewaltfreies Miteinander im Sozialraum
  • durch praktische Lernerfahrungen, vor allem durch Ausflüge im Wohnumfeld, aber auch ökopädagogische Ferienintensivmaßnahmen
  • durch Kooperation mit ergänzenden Einrichtungen und Institutionen, die in der Familie tätig sind.
  • Erreichbar Montags bis Donnerstags während der Schulzeit von 14.00 bis 17.00 Uhr

Aufnahmebedingungen

Die Kinder kommen aus der Freimanner Heide/Fröttmaning. Die Vermittlung erfolgt nach sozialer Dringlichkeit durch die Bezirkssozialarbeit und kooperierende Institutionen sowie Einrichtungen aus dem Stadtteil.

Social Impact

Die LOK Lernwerkstatt ist ein einmaliges Angebot im Stadtgebiet, denn hier gelingt eine Kooperation der offenen Kinder- und Jugendarbeit mit der Kinder und Jugendhilfe.  Die Kinder in der LOK Lernwerkstatt erhalten Erweiterung ihres Sprachverständnisses und Wissensvertiefung durch den gezielten Einsatz von Lernmaterialien. In wöchentlichen Spiel- und Reflexionseinheiten für soziales Lernen und/oder Konflikttraining in Kooperation mit der LOK Freimann, werden emotionale wie soziale Kompetenzen gefördert. Die LOK Lernwerkstatt versteht sich als Übungs- und Erprobungsfeld für ein gewaltfreies Miteinander im Sozialraum.

Auch Eltern können von Exklusionsrisiken (z.B. Alphabetisierungsniveau, sprachliche Schwierigkeiten, psycho-soziale und wirtschaftliche Belastungen) betroffen sein. Uns ist es ein Anliegen gerade diese Eltern an die Hand zu nehmen. In regelmäßigen Gesprächen werden Eltern über die Fortschritte ihres Kindes informiert und erwerben in den parallel stattfindenden Elternbildungsabenden und Eltern-Kind-Interaktionsabenden wie sie ihre Kinder auch daheim gut unterstützen können.

Eine enge Abstimmung und Kooperation mit den Eltern aber auch mit den Lehrkräften ist für den schulischen Werdegang der Kinder zentral.

Outcome – Wie wird Erfolg gemessen?

Im Jahr 2013 wurde die LOK Lernwerkstatt von der Katholischen Stiftungsfachhochschule München evaluiert und in ihrer positiven Wirkung auf die Kinder, Familien und Sozialraum bestätigt.

An dieser Stelle sollen jedoch die Kinder und Eltern selbst zu Wort kommen:

„Wir lernen, wir essen wir spielen und wir kriegen Nachspeise“

„Es macht mir ganz viel Spaß hier zu sein. Das hilft mir sehr viel. Die Betreuer sind sehr nett.“

„Wir kommen alle aus verschiedenen Ländern – das finden wir toll. Wir sind stolze Kinder der Lernwerkstatt.“

„Als Mutter sehe ich das so: Jedes Kind ist hier für die Mitarbeiter besonders. Aber alle Kinder kommen aus unterschiedliche Länder. Für denen sind alle Kinder gleich wert. Keiner ist mehr oder weniger wert.“

„Die Kinder und die Betreuer, das ist wie eine Familie. Man fühlt sich wohl und wir halten zusammen je nach – ähm. Egal wenn es einer Betreuerin nicht gut geht oder dem Kind nicht gut geht. Man ist so eine richtige Gemeinschaft.“

„Die Lernwerkstatt und die HeideTreffs die haben alle so einen Zusammenhang. Und hinten dann auch die AEH. Die sagen dann ja, wendet euch an die. Da hinten gibt’s die da noch. Die arbeiten alle zusammen. Die machen alle was spezielles. Deutschkurs und so.“

Kooperationen

Kooperationen

Als wichtigste Kooperationspartner im Kontext einer guten kindlichen Entwicklung sind die Eltern bzw. die Familien der von uns zu betreuenden Kinder zu nennen. In der täglichen Arbeit kooperieren wir eng mit den Kolleg*Innen der LOk Freimann sowie den Schulen in der Sozialregion sowie der Schul- und Jugendsozialarbeit an den Schulen zusammen. Der Kontakt und Austausch mit der Bezirkssozialarbeit (BSA)  ist von besonderem Stellenwert. Außerdem arbeiten wir eng mit dem HeideTreff Familienzentrum/ Familienstützpunkt, dem HeideTreff Nachbarschaftstreff, und der Ambulanten Erziehungshilfe (AEH) des Kinderschutz sowie mit weiteren sozialen Akteuren aus dem Stadtteil (z.B. HPT, Tagesheime, Horte, Kindergärten, Erziehungsberatungsstelle) zusammen. Im Rahmen dieses Verbunds gelingt uns eine nachhaltige Inklusionsvermittlung der uns anvertrauten Kinder.

Unsere stadtweite Vernetzung und Kooperation (z.B. ZEW, Kinderzentrum, Migrationsberatung) ermöglicht uns im Einzelfall, eine gezielte und nachhaltige Vermittlung von Familien in die für sie geeigneten und notwendigen Einrichtungen, Angebote und Hilfen.

Finanzierung

Die LOK Lernwerkstatt wird von der Landeshauptstadt München, Stadtjugendamt München gefördert

Rechtlicher Rahmen

Die LOK Lernwerkstatt ist ein Angebot der Kinder- und Jugendhilfe nach § 27 Abs. 2 SGB VIII.

Sie wollen sich für die Kinder in Freimann engagieren?
Dann machen Sie mit!

Wir suchen Sie!

Freundinnen senior
  • Sie würden sich gerne engagieren oder ehrenamtlich tätig werden?
  • Sie sind auf der Suche nach einem Praktikum im sozialen Bereich?
  • Sie wollen ein Freiwilliges Soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst machen?
  • Sie sind Student*In oder Erzieher*In im Anerkennungsjahr oder möchten Ihr Praxissemester bei uns absolvieren?

Dann kontaktieren Sie uns einfach telefonisch oder per eMail. Wir freuen uns auf Sie!

Gemeinsame Werte in der Sozialregion

Werteplakat V3 250

Neben unserer Teilnahme in den REGSAM-Facharbeitskreisen, Gremien und Arbeitsgruppen, pflegen wir eine enge Kooperation mit (Fach-)Hochschulen in und um München. Außerdem agiert die Einrichtung im sozialen Verbund im Rahmen des Werteplakats. Wir setzen uns für gemeinsame Werte und das Leben in einer Willkommenskultur ein.

Kontakt

Knopp, Carolin

Sozialpädagogin, B.A.

Carolin Knopp
Tel: 0-89-231716-7260
Fax: 0-89-231716-7269
c.knoppSPAMFILTER@heidetreff.de

Talbi Asma

Sozialpädagogin, B.A.

Asma Talbi
Tel: 0-89-231716-7240
Fax: 0-89-231716-7249
a.talbiSPAMFILTER@kinderschutz.de

Postanschrift

KINDERSCHUTZ MÜNCHEN
LOK Lernwerkstatt
Gustav-Mahler-Straße 2
80939 München

Telefon: 0-89-231716-7240
Telefax: 0-89-231716-7249
E-Mail: lernwerkstattSPAMFILTER@kinderschutz.de

Wussten Sie..?

Tafel grün

„Bildung hat die Kraft unsere Welt zu verändern. Individuelle Bildung ist der Grundstein dafür, dass wir unser volles Potential entfalten können und einen Unterschied machen für andere.“

Nelson Mandela

Pfeil Orange

"Jedes Kind ist ein Zeichen der Hoffnung für diese Welt."

Sprichwort aus Kamerun

Sprechblase pink

„Bei der Erziehung muss man etwas aus dem Menschen herausbringen und nicht in ihn hinein.“

Fröbel