Paulihof - Heilende Pädagogik mit Tieren

Tiere helfen Kindern

Mensch und Tier verbindet seit Urzeiten eine besondere Beziehung. Tiere haben einen positiven Einfluss auf unser Wohlbefinden. Sie können uns das Gefühl der Geborgenheit geben, uns trösten oder uns einfach nur Gesellschaft leisten.

Heilende Pädagogik mit Tieren macht sich diese besondere Beziehung zu Nutze und hilft Kindern und Jugendlichen mit seelischen Verletzungen. Sie ermöglicht neue Erfahrungen und fördert Prozesse körperlicher, emotionaler und sozialer Entwicklung und Gesundung.

Eine Brücke aus der Isolation

In der tiergestützten Pädagogik stehen die Beziehungsanbahnung und -gestaltung zwischen Mensch und Tier sowie die Übertragung der hierbei gemachten Erfahrungen auf den Umgang mit anderen Menschen und auf das eigene Umfeld im Mittelpunkt. Durch den behutsamen Kontaktaufbau mit den vierbeinigen oder gefiederten Freunden lernen die jungen Menschen, Ängste zu überwinden, Mut zu fassen und Verantwortung zu übernehmen. Langsam gewinnen sie wieder Vertrauen ins Leben und zu anderen Menschen. Die Tiere sind dabei die Brücke, die sie aus ihrer Isolation führt.


Neue Chancen für verletzte Kinderseelen

Auf dem Paulihof werden benachteiligte, traumatisierte und vernachlässigte Kinder und Jugendliche betreut, die in ihrem Lebensalltag schwer beeinträchtigt sind.

Viele dieser jungen Menschen haben sich emotional so verschlossen, dass sie über die kognitiv-verbale Ebene nur noch schwer oder gar nicht mehr zu erreichen sind. Die Arbeit mit den Tieren bietet die Möglichkeit, sie in unterschiedlichen Bereichen besonders zu fördern, wie beispielsweise

  • Körper- und Sinneswahrnehmung
  • Selbstwahrnehmung und -bewusstsein
  • emotionale und soziale Kompetenzen
  • emotionales und soziales Verhalten
  • kognitive Kompetenzen und Lernverhalten
  • Verantwortungsbewusstsein, Strukturfähigkeit und Durchhaltevermögen.

Der Paulihof bietet Platz für 7 junge Menschen im Alter zwischen 8 und 16 Jahren.


Individuelle Angebote

Die heilpädagogischen bzw. therapeutischen Angebote werden individuell ausgestaltet und orientieren sich an den jeweiligen Förder- und Entwicklungszielen, den Lebensumständen und den Fähigkeiten des jungen Menschen.

Eine Vielzahl unterschiedlicher Tiere und räumlicher Möglichkeiten gewährleistet einen auf den Einzelfall bzw. die Gruppensituation abgestimmten Einsatz der Heilenden Pädagogik mit Tieren. Die Arbeit erfolgt mit eigens für die Therapie ausgebildeten Haus- und Hoftieren, wie Schweinen, Hunden, Ziegen, Eseln und Pferden.

Basis ist die Einbeziehung der Kinder und Jugendlichen in die täglichen Abläufe der Hofstelle, ggf. als Beschäftigung während der Abklärung einer schulischen oder beruflichen Perspektive.

Bei Bedarf ist eine Hausbeschulung möglich. Ein weiterer Baustein der stationären Betreuung ist die intensive Zusammenarbeit mit den Schulen vor Ort.

Die Bezugssysteme des jungen Menschen, wie z.B. dessen Familie, werden aktiv in die Arbeit eingebunden. Schwerpunkt ist hierbei die intensive Elternarbeit, z.B. Elternwochenenden auf der Hofstelle. Die Abklärung und ggf. eine Begleitung der Rückführung in die Familie sind obligatorisch.


Pädagogischer und struktureller Rahmen

  • Aufnahmevoraussetzungen für die Heilende Pädagogik mit Tieren sind die Bereitschaft des jungen Menschen, sich auf die Begegnung mit Tieren einzulassen, sowie die Abklärung allergischer Reaktionen.
  • Die Förder- und Entwicklungsziele werden gemeinsam mit dem jungen Menschen, den Personensorgeberechtigten, den beteiligten Institutionen sowie den zuständigen Kostenträgern vereinbart und regelmäßig überprüft.
  • Für die Unterbringung wird ein therapeutischer Tagessatz berechnet.

Kontakt

Ulrike Heigenmooser

Bereichsleitung

Tel. 089 23 17 16 - 7811

u.heigenmooser
(at)kinderschutz.de

Paulihof - Tiere schlagen eine Brücke

Tiere sind wie ein Spiegel
Ronny ist das Sorgenkind einer fünfköpfigen Familie. Wenn er frustriert oder bedrückt ist, reagiert er meist aggressiv. Auf dem „Paulihof – Heilende Pädagogik mit Tieren“ arbeitet die Heilpädagogin Ulrike Heigenmooser mit ihren tierischen Co-Therapeuten daran, dass Ronny sich in seiner menschlichen Umgebung besser zurechtfindet. » mehr

Die Schirmherrin des Paulihofes

Claudia Jung

Foto:Schneider-Press

Claudia Jung, Schlagersängerin

„Ich engagiere mich als Schirmherrin für den Paulihof, weil ich die Arbeit dort persönlich kenne und schätze. Kinder schöpfen aus der tiergestützten Therapie neue Kraft und Selbstvertrauen.
Bitte unterstützen auch Sie die jungen Menschen auf ihrem Weg zurück ins Leben und werden Sie Tierpate!“

» Jetzt eine Tierpatenschaft übernehmen!

Tierpatenschaft

Die intensive Ausbildung und Versorgung der Tiere auf dem Paulihof ist eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie der traumatisierten Kindern und Jugendlichen. Dies erfordert Zeit, Geduld, Liebe - und Geld.
» Mit einer Tierpatenschaft können Sie den Paulihof unterstützen und sich für Kind und Tier engagieren!